Hornmilch - Eine Studie vom "Arbeitskreis Hörner tragende Kühe"

Milchproben von Kühen 

Der "Arbeitskreis Hörner tragende Kühe" hat in einer Studie aufgezeigt, welchen Einfluss die Hörner auf die Kuh hat. Nebst Informationen zum Verhalten und der Eigenschaften des Horns wurde auch die Milch untersucht. Milchproben wurden anhand der Hagalis Kristall-Analyse untersucht und mit 100 Fächer Vergrösserung abgebildet.

Erkenntnisse aus Studien

Die Studie des „Arbeitskreises Hörner tragende Kühe aus dem Jahr 2002“1) machte eine spannende Entdeckung. Bei Milchuntersuchungen nach der Hagalis Kristallanalyse2) zeigte sich, dass die Milch von hornlosen Tieren aus rechteckigen, unbelebten Kristallen besteht. Dies weist auf Verhärtungen und Stoffwechselschlacken hin. Die Milchproben behornter Kühe hingegen zeigt eine dichte, lebendig gestaltete Kristallstruktur. Dies lässt auf eine gesunde Beziehung zwischen Stoffwechsel und Nerven-Sinnes-Organisation der Horn-Kuh schliessen. 

Natürlichkeit als Qualitätsmerkmal.

Durch den respektvollen Umgang mit Horn-Kühen und die Wahrung ihrer Natürlichkeit wird die Milchqualität positiv beeinflusst. Ihre Zusammensetzung ist nachweislich lebendiger und in ihrer Form naturbelassen. Dank der deutlich höheren Vital-Qualität sind Produkte aus Horn-Milch somit die beste Grundlage für ausgezeichnete, natürliche Lebensmittel.

Kristallbild Milch einer Kuh mit Horn - 100-fache Vergrösserung

Kristallbild Milch einer Kuh ohne Horn - 100-fache Vergrösserung